Startseite Verwendung von Kokosöl Gesundheit Wassersucht mit Kokosöl lindern
Gesundheit Verwendung von Kokosöl

Wassersucht mit Kokosöl lindern

Kokosöl ein wahres Superfood!

So ziemlich jeder hat schon einmal Erfahrung mit einem Ödem gemacht. Sei es durch die geschwollenen Füße im Sommer, einer Schwellung nach einem Insektenstich oder mit verquollenen Augenliedern am Morgen nach einer alkoholreichen Nacht aufzuwachen.

Wassersucht mit Kokosöl lindern
Bildquelle: Dan Race-Fotolia.com

Jedoch können Ödeme auch Vorreiter einer ernsthaften Erkrankung sein. Bei der Wassersucht lagert sich Wasser aus dem Gefäßsystem meistens im Bindegewebe. Bei dem betroffenen Gebiet treten meist schmerzen auf.

Typisch für ein Ödem ist, dass wenn man mit dem Finger auf die Schwellung drückt eine Delle zurück bleibt, die erst nach und nach sich wieder zurück bildet. Ödeme sind Symptome einer bereits bestehenden Grunderkrankung.

Vereinzelt können sie im Körper auftreten oder auch Regionen wie das Gehirn oder die Lunge betreffen, dann spricht man von einem Hirn- oder Lungenödem.

So entsteht ein Ödem:

Zwischen dem Gewebe und den Kapillaren ist der Flüssigkeitsaustausch gestört. Das bedeutet, dass mehr Wasser in das Gewebe übergeht als abtransportiert werden kann. Krankheiten die den Blutkreislauf beeinträchtigen wie zum Beispiel einer Herz- und Nierenschwäche sind besonders stark davon betroffen. Ödeme können angeboren sein und auch bei einer Leberzirrhose, Medikamenten und Allergien vorkommen.

Kokosöl

So wird therapiert:

Zuerst muss die Grunderkrankung herausgefunden werden. Bei einem Hirn- und Lungenödem ist auf jeden Fall eine intensivmedizinische Behandlung notwendig. Mit speziellen Kompressionsstrümpfen bzw. Kompressionshandschuhen und -ärmeln wird Druck auf die Gliedmaßen ausgeübt. Die betroffenen Glieder werden dann hoch gelagert. Zusätzliche Linderung verschaffen spezielle Massagen wie die Lymphdrainage und Krankengymnastik.

 Wie kann Kokosöl für Linderung sorgen?

Die Kokospalme wird nicht umsonst Baum des Lebens genannt. Die Kokosnuss enthält viele Ballaststoffe und ist eine hervorragende Quelle von Mineralstoffen und Vitaminen. Durch die im Kokosöl enthaltenen Ketone wird mehr Energie freigesetzt. Die darin enthaltenen Fette werden direkt von der Leber absorbiert und in Ketonsäure umgewandelt. Die wiederum ernähren das Gehirn und schützen vor einer Hirnatrophie. Der Körper wird auf diese Weise mit Energie versorgt.

Anwendung mit Kokosöl:

Nimm täglich bis zu drei Löffel Kokosöl zu dir. Wenn es dir nicht im rohen Zustand gelingt, dann mische das Kokosöl in dein Müsli, Smoothie, Shakes oder einfach in dein Essen hinein.

About the author

Falea Gora

Hallo liebe Leser,

ich bin Falea, 29 Jahre alt, habe eine kleine Tochter und lebe wieder in meinem Geburtsland Brasilien. Durch meine Oma benutze ich Kokosöl schon seit ich ein Kind war. Auch als Jugendliche habe ich es schon als Körperpflege genommen, jetzt auch zum Kochen und Backen und für mein Kind. Ich bin von Kokosnussöl so überzeugt, dass ich für euch diesen Blog gemacht habe, mit vielen hilfreichen Informationen zum Thema. Wenn Ihr Fragen habt, könnt Ihr mir gerne eine Nachricht schicken.

Add Comment

Click here to post a comment