Kokosöl beim Backen
Bildquelle: www.pexels.com/de-de/foto/lebensmittel-strand-urlaub-ferien-322483/
Verwendung von Kokosöl

Kokosöl zum Backen – eine gute Alternative zur Butter oder Margarine?

Viele Menschen richten ihr Augenmerk auf eine gesunde Küche und dazu gehören gesunde Fette unbedingt dazu. Der Großteil des Fettes sollte dabei aus vollwertigen Quellen stammen. So sind beispielsweise Avocado, Nüsse oder Samen ideal, um die hochwertigen Fettsäuren, die für den Körper essenziell sind, zu sich zu nehmen. Beim Kochen oder Backen kommen dennoch häufig gepresste Öle zum Einsatz, die in ihrer Nährstoffverteilung nicht mehr so gut sind, wie es die ursprüngliche Form der Nuss, des Samens oder der Frucht wäre. Dennoch gibt es auch beim Backen gesündere Alternativen. Möchte man seine Kekse, seine Muffins oder seine Torte mit einer veganen Butteralternative backen, könnte man Kokosöl nutzen. In diesem Artikel erfahren Leser alles Wichtige darüber.

Was sind die Vorteile von Kokosöl beim Backen?

Es gibt zahlreiche positive Aspekte, die mit dem Backen mit Kokosnussöl einhergehen. Im Nachfolgenden wollen wir darauf eingehen und dem Leser einen guten Überblick darüber geben.

a) Der Geschmack ist lecker

Wer den Kokosduft liebt, der sollte das Öl aus der Kokosnuss viel häufiger verwenden. Es ist nicht nur wegen seines zarten Duftes, sondern auch wegen der Konsistenz ideal, um es Backrezepten beizumengen. Gerade bei süßem Gebäck passt der Kokosnussgeruch perfekt hinein. In den meisten Rezepten sorgt dies für eine exotische Note.

Kokosöl

Menschen, die sich glutenfrei ernähren möchten, sollten unbedingt die Kombination von Kokosmehl und Kokosöl ausprobieren. Gerade für exotische Rohkostkuchen ein echtes Highlight. Hier stellt sich heraus, dass das Kokosöl wohl die beste Alternative zu Butter ist. Bei der Verwendung von Kokosmehl ist wichtig, dass ein weiteres Bindemittel (zum Beispiel Tapiokastärke) genutzt wird.

b) Leichte Anwendbarkeit

Möchte man Kokosöl zum Backen statt der herkömmlichen Butter nutzen, darf man ungefähr dreiviertel der Menge an Butter nehmen. Das hängt natürlich immer von Rezept zu Rezept ab. Grundsätzlich kann man dies aber als Richtlinie nutzen.

c) Es schmilzt leicht, wird aber wieder fest

Bei einigen süßen Rezepten ist die vegane Alternative zu Butter ein echter Vorteil. Gibt man den Kuchen oder zum Beispiel die Schokoladeglasur in den Kühlschrank, dann verfestigt sich das Kokosöl, das in diesem Fall als veganer Butterersatz fungiert. Demnach wird auch der Kuchen, die Tore oder die Glasur fester. Auf der anderen Seite kann das Öl auch sehr leicht über einem Wasserbad geschmolzen werden. Das ist besonders dann praktisch, wenn sich in bestimmten Rezepten das flüssige Öl leichter verarbeiten lässt.

100ProBio Kokosöl 1000ml

Gerade beim Herstellen von Schokoladeglasuren kann Kokosöl neben geschmolzener Kochschokolade für einen exzellenten Geschmack sowie eine perfekte Textur sorgen.

d) Hohe Hitzebeständigkeit

Backen mit Kokosöl
Bildquelle: ©Adobe Stock @picsfive

Der Butterersatz kann bis zu 210 °C erhitzt werden, das heißt, dass es ideal zum Backen ist. Andere Öle beispielsweise können zwar theoretisch auch hoch erhitzt werden, verlieren dann aber ihre positiven Effekte auf den Körper. Bei Kokosöl ist dies anders.

e) Positive Effekte auf den Körper

Auch wenn es viele Menschen gibt, die betonen, dass Öle – egal, welche – ungesund für den Körper sind, hat Kokosöl dank der darin enthaltenen Fettsäuren doch einige Vorteile. Im Kokosöl steckt viel Laurinsäure; diese ist gut für die Herzgesundheit. Anders als tierische Fette ist Kokosöl deutlich besser.

Worauf sollte beim Kauf von Kokosöl geachtet werden?

Die Vorteile von Kokosöl beim Backen sind sehr vielfältig. Um in den Genuss dieser zu kommen, benötigen Hobbybäcker jedoch ein gutes und qualitativ hochwertiges Öl. Dieses findet man heutzutage fast in jedem Supermarkt. Möchte man es lieber im Internet bestellen, dann gibt es auch dort eine große Auswahl.

Der Fokus sollte dabei auf folgende Punkte gerichtet sein:

  • Aus biologischer Herstellung
  • Nativ (das bedeutet, dass es nicht erhitzt wurde, und somit alle wichtigen Inhaltsstoffe noch erhalten sind)

Auf der anderen Seite gibt es auch das desodorierte Kokosfett, das zwar auch noch viele positive Eigenschaften hat, der Geschmack jedoch extrahiert wurde. Dieses Öl wäre für jene Menschen eine Alternative, die den Kokosnussgeschmack nicht gerne mögen, es aber dennoch als Butterersatz nutzen möchten.

About the author

Falea Gora

Hallo liebe Leser,

ich bin Falea, 29 Jahre alt, habe eine kleine Tochter und lebe wieder in meinem Geburtsland Brasilien. Durch meine Oma benutze ich Kokosöl schon seit ich ein Kind war. Auch als Jugendliche habe ich es schon als Körperpflege genommen, jetzt auch zum Kochen und Backen und für mein Kind. Ich bin von Kokosnussöl so überzeugt, dass ich für euch diesen Blog gemacht habe, mit vielen hilfreichen Informationen zum Thema. Wenn Ihr Fragen habt, könnt Ihr mir gerne eine Nachricht schicken.

Kommentare

Klicken zum kommentieren