Kokosöl Darmkrebs
Kokosöl für Tiere

Wissenschaftler entdecken Wirkung von Kokosöl auf Darmkrebs

Bei aktuellen Forschungen wurde entdeckt, dass man möglicherweise mit nativem Kokosöl Darmkrebs eindämmen, ja, vielleicht sogar heilen kann. Naturbelassenes Kokosnussöl, das ist mittlerweile bekannt, hat eine Vielzahl von gesundheitsfördernden Eigenschaften. Jüngste Untersuchungen haben jetzt ergeben, dass die mittelkettigen Fettsäuren, aus denen Kokosöl hauptsächlich besteht, zur Bekämpfung dieser gefürchteten Krebsart eingesetzt werden könnten.

Amerikanische Wissenschaftler entdeckten während Forschungsarbeiten an der University of Adelade (Australien), dass dieses Öl innerhalb zwei Tagen 90% der für die Studie eingesetzten Darmkrebszellen abgetötet hat. Bisher wurden die Untersuchungen nicht am lebenden Organismus, sondern nur unter hermetischen Bedingungen in der Petrischale durchgeführt. Dennoch ist das Ergebnis ein bahnbrechender Erfolg bei der Suche nach schonenden Heilverfahren gegen Krebs.

Kokosöl hemmt Nebenwirkungen bei Krebsbehandlung

Laut Robert Koch Institut erkrankten im Jahr 2013 alleine in Deutschland über 62 000 Menschen an Darmkrebs – Tendenz steigend. Eine erschreckende Zahl, wenn man bedenkt, dass diese Krebsart als besonders aggressiv und kaum heilbar eingestuft wird. Die meisten Patienten werden bislang mit Operationen, Bestrahlungen oder Chemotherapien behandelt, wobei man jedoch mit zahlreichen Nebenwirkungen rechnen muss. Zudem sind alle drei Methoden nicht allzu erfolgsverprechend, denn trotz Behandlung sterben viele Patienten. Was, wenn es eine sicherere und vor allem natürlichere Methode gäbe, die Linderung oder gar Heilung bringen könnte?
Aufgrund der durchgeführten Studien glauben Wissenschaftler, endlich eine natürliche Alternative entdeckt zu haben: Kokosöl und die darin enthaltenen Wirkstoffe!

Kokosöl DarmkrebsKokosöl wirkt antikarzinogen

Natives Kokosöl ist in der Lage, die antikarzinogenen, antioxidativ wirkenden Enzyme im Körper zu erhöhen. Diese hemmen die Enstehung und das Wachstum von Krebszellen. Wenn das Öl also in den Ernährungsplan integriert wird, kann es durchaus einen wertvollen Beitrag zur Vorbeugung von Krebs leisten. Durch die antimikrobiellen Eigenschaften des Öls wird ein Ausbreiten der Krebszellen verhindert und das Immunsystem gestärkt.
Aber die jüngsten Untersuchungsergebnisse zeigen auch, dass bereits vorhandene Krebszellen durch die Inhaltsstoffe im natürlichen Kokosöl abgetötet werden können. Nach einer Studie, die im „Journal of Cancer Research“ publiziert wurde, könnten die in Kokosöl enthaltenen Stoffe in der Bekämpfung von Darmkrebs eingesetzt werden.

Kokosöl

Wirkung von Kokosöl gegen Krebs weiter untermauert

Mittlerweile gibt es noch einige weitere Untersuchungen, die diese These weiter untermauern. Auch am Coconut Research Center im US-Bundesstaat Colorado wird die Krebsforschung stetig vorangetrieben. Dort wird die Reaktion von Kokosnussöl an mit Krebszellen behafteten Tieren getestet. Bruce Five, einer der führenden Forscher auf dem Gebiet Kokosöl, hat bei seinen Untersuchungen mit verschiedenen Ölen herausgefunden, dass die bösartigen Zellen bei allen Tieren weiterhin gewachsen sind., nur nicht bei jenen, die Kokosöl als Zugabe erhalten hatten. In seinen Versuchen kamen neben natürlichem Kokosnussöl auch Rapsöl, Sonnenblumenöl, Olivenöl und noch einige andere zur Anwendung. Insbesondere die Laurinsäure (lauric acid) soll in der Krebsbekämpfung wertvolle Dienste leisten und immerhin ist diese mittelkettige Fettsäure in nativem Kokosnussöl zu mehr als 50% enthalten.

Kokosnussöl bietet unserem menschlichen Organismus Ketone als Energiequelle, aber diese können von Krebszellen nicht als Brennstoff genutzt werden. Krebszellen nutzen vor allem Zucker zur Energieherstellung. Mit dem Verzicht von zuckerhaltigen Lebensmitteln (Glukose) und der Verwendung von Kokosöl als Energieressource können Krebszellen regelrecht ausgehungert werden. Sie finden keine Nahrung mehr und verkümmern.

Pharmakonzerne haben kein Interesse an Forschung mit Kokosöl

Es besteht großes Interesse in der Bevölkerung, dass in der Krebsforschung schnell ein Durchbruch erzielt und eine Heilung aller Krebsarten möglich wird. Weshalb also dauert die Forschung so lange und weshalb wird Laurinsäure aus Kokosöl nicht schon längst als Therapie genutzt? Die Frage ist einfach zu beantworten: Klinische Untersuchungen sind sehr kostenintensiv und es fehlen nach wie vor die Mittel, um hier die Forschung schneller voranzutreiben. Ohne ausreichende medizinische und wissenschaftliche Beweise keine Zulassung zur Medikation.

Die Pharmaindustrie hat kein allzu großes Interesse daran, sich an der Forschung mit Kokosöl zu beteiligen, denn auf natürliche Ressourcen lassen sich keine Patente anmelden. Die Pharmariesen wollen nicht heilen, sie wollen Gewinne einfahren. Hier steht nicht die Heilungschance für abertausende Menschen im Vordergrund, sondern lediglich der Profit, den man mit einem patentierten Medikament erzielen könnte.  Deshalb liegt es absolut nicht im Interesse pharmazeutischer Unternehmen, die Forschungsarbeit mit Kokosöl, welches nicht patentiert werden kann, finanziell zu unterstützen.

Kokosöl bei DarmkrebsKokosöl kann die Lebensqualität von Krebspatienten erhöhen

Weitere Untersuchungen an Brustkrebspatienten haben gezeigt, dass die Inhaltsstoffe von Kokosöl die Nebenwirkungen, die bei einer Chemotherapie fast immer auftreten, und auch die dadurch entstehenden Symptome eindämmen können. Die Lebensqualität der Betroffenen kann deshalb durch die tägliche Einnahme von Kokosöl erheblich verbessert werden.

Mit Kokosöl Darmkrebs heilen

Auf dem Gebiet der Krebsbekämpfung ist noch viel Forschungsarbeit notwendig. Eines jedoch ist jetzt schon sicher: Die in Kokosöl enthaltene Laurinsäure hat riesengroßes Potential, eines Tages als Anti-Krebs-Mittel eingesetzt werden zu können. Die Studien haben gezeigt, dass Kokosöl die Induktion karzinogener Agenzien in Dickdarm und auch in Brusttumoren bei Tieren eindämmt. Zudem wurde der Nachweis erbracht, dass das Öl aus der Kokosnuss besser schützt als hochgepriesene ungesättigte Öle. Mit Hilfe von wissenschaftlich anerkannten Verfahren konnte nachgewiesen werden, dass natives Kokosöl keine mutagenen (krebsbildende) Eigenschaften birgt. Im Gegenteil: Kokosöl enthält sogar Antioxidantien, die Zellschäden verhindern können. Das Öl hat eine krebshemmende Wirkung und tötet Krebszellen ab. Es bleibt der Wunsch, dass die anti-mutagene Wirkung von Kokosöl noch weiter und umfangreicher erforscht wird und das Wissen um die Wirkung der darin enthaltenen Laurinsäure noch breiter publiziert wird.

Quellen:

100ProBio Kokosöl 1000ml

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here