Zecken

Wissenschaftliche Studie Laurinsäure in Kokosöl gegen Zecken

Zecken mögen Laurinsäure nicht – Diese Entdeckung machten Wissenschaftler während einer Studie an der FU Berlin¹ (Hilker, Kahl, Dautel). Daher sollte man die Laurinsäure in Kokosöl gegen Zecken nutzen. Natives Kokosöl, das schonend behandelt wurde, enthält etwa 50% dieser mittelkettigen Fettsäure.

Bewiesen, Kokosöl schreckt Zecken ab

In konkreten Labor-Tests wurde festgestellt, dass zwischen 80 und 100 Prozent der Versuchszecken sich bereits von einer 10%igen Dodecansäure-Lösung (Laurinsäure) abschrecken ließen. Sie mieden eine mit der Fettsäure behandelte Fläche. Nach dem Auftragen auf die Haut waren es auch fast 90% der Zecken, die sich abgestoßen fühlten und sich schnell von der behandelten Hautfläche abfallen ließen und auf eine Blutmahlzeit verzichteten.

So wendet man Kokosöl gegen Zecken an (Videos)

Kokosöl gegen Zecken – Anwendung bei Menschen

Kokosöl Zecken – Anwendung bei Tieren

Die natürliche Wirkung von Kokosöl

Kokosöl ZeckenDie Wirkung der Fettsäure hielt bei diesen Tests etwa sechs Stunden an und ist somit teils deutlich länger vorhanden als bei vielen anderen, chemischen Zecken-Repellentien. Hinzu kommt, dass man Kokosöl durchaus auf der Haut belassen kann. Bei chemischen oder synthetischen Mitteln ist meist die Empfehlung vermerkt, das Mittel von der Haut abzuwaschen, wenn es nicht mehr benötigt wird und Augenkontakt sollte dringend vermieden werden.

Schutz gegen Zecken ohne Chemie

Kokosöl gegen Zecken

Genau deshalb ist es gut zu wissen, dass Kokosöl komplett natürlich ist und selbst bei Säuglingen und Kleinkindern gegen Zecken zum Einsatz kommen kann. Generell wird das Öl auf der Haut gut vertragen.
Im Gegensatz zur Anwendung vieler chemischer Mittelchen, muss man bei der Verwendung von Kokosöl, nicht mit Nebenwirkungen rechnen.
Natives Kokosöl kann, sowohl beim Menschen, als auch beim Tier, zur Zecken-Prophylaxe und noch für vieles mehr eingesetzt werden. Zusätzlich zum Zeckenschutz pflegt das Öl die Haut auch noch.

Tipp: Etwas Kokosöl in einen kleinen Behälter umfüllen und in der Handtasche bei sich tragen. So haben Sie Ihren Zecken- und Mückenschutz immer parat.

Quellenangabe und Studien:

¹Prevention of infectious tick-borne diseases in humans: Comparative studies of the repellency of different dodecanoic acid-formulations against Ixodes ricinus ticks (Acari: Ixodidae)
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/18397516
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24328700

Weiterführende Links zum Thema Kokosnussöl und Zecken

  1. Kokosöl Zecken bei Menschen und Tieren
  2. Kokosnussöl gegen Zecken beim Hund
  3. Kokosöl als Zeckenschutz und Pflege bei Tieren
  4. Ein natürlicher Zeckenschutz ohne Chemie

Weitere Studien zum Kokosöl findet Ihr auf meiner Wissen-Seite.

Zusammenfassung
Datum
Was wurde getestet?
Kokosöl gegen Zecken
Bewertung
51star1star1star1star1star
Letzte Aktualisierung: 6. April, 2018

TEILEN
Vorheriger ArtikelStudie: Kokosöl gegen Candida
Nächster ArtikelStudie: Abnehmen mit Kokosöl
Hallo liebe Leser, ich bin Falea, 29 Jahre alt, habe eine kleine Tochter und lebe wieder in meinem Geburtsland Brasilien. Durch meine Oma benutze ich Kokosöl schon seit ich ein Kind war. Auch als Jugendliche habe ich es schon als Körperpflege genommen, jetzt auch zum Kochen und Backen und für mein Kind. Ich bin von Kokosnussöl so überzeugt, dass ich für euch diesen Blog gemacht habe, mit vielen hilfreichen Informationen zum Thema. Wenn Ihr Fragen habt, könnt Ihr mir gerne eine Nachricht schicken.

Kommentar hinterlassen

6 KOMMENTARE

  1. Kannst du mir vielleicht deine Quellen zu den studien geben? Ich finde das schon wichtig, wissenschaftlich nachweisbare Angaben zu haben, zu solchen Themen

    • Hallo Lyas,
      die Quellen zu den Studien findest du doch am Ende der Seite verlinkt. Nicht gesehen?

      Lieben Gruß
      Falea

  2. Muss man das Kokosöl als Zeckenschutz beim Hund ins Fell einreiben oder ins Futter geben? Was erzielt die besten Ergebnisse? Und gibt es eine Angabe pro kg?

    • Hallo Amri,
      als Zeckenschutz ist es am besten, wenn man es ins Fell einreibt. Je nach Größe des Tieres reicht eine erbsengroße bis haselnussgroße Menge.
      Bei mehr wirkt das Fell zu schnell fettig.
      Man kann das Öl auch zusätzlich über das Futter verabreichen. Der Laurinsäure-Duft wird auch über den Atem ausgeschieden und wehrt so die lästigen Biester ab.
      Bei kleinen Hunden täglich einen halben, größere Hunde einen Teelöffel voll. Das gibt auch eine gewisse Wurmprophylaxe.

      Viele Grüße
      Falea

  3. Meine Erfahrungen mit Kokosöl gegen Zecken sind durchweg positiv. Seit 2 Jahren wende ich das Öl bei meinem Hund an und benutze seit dem keine Chemie mehr.

    • Hallo Peter,
      sehr schön, dass du mit uns deine Erfahrungen bei der Verwendung von Kokosöl gegen Zecken teilst. Auch ich verwende seit sehr vielen Jahren zur Zeckenabwehr keinerlei Chemie mehr. Die herkömmlichen Anti-Zeckenmittel haben mir schon immer viel zu viel nach chemischen Substanzen gestunken und meine Haut hat mir den Gebrauch früher auch immer übel genommen. Nachdem ich wegen einem Spot-On mit meinem Hund in der Notaufnahme gelandet bin, habe ich nach natürlichen Alternativen gesucht.
      Mit Rohkost-Kokosöl habe ich sehr gute Erfahrungen gemacht. Bei meinen Haustieren genauso wie bei mir selbst und dem Rest meiner Familie. Meine Tochter hatte noch nie eine festgebissene Zecke, obwohl sie oft in Gräsern und Gestrüpp unterwegs ist. Ich bin überzeugt, dass sie durch Kokosöl gut geschützt wird.
      Für mich kommen keine Spot-Ons oder Zeckenhalsbänder mehr in Frage, ebenso wenig wie Autan, Anti-Zeck oder andere Mittel zum Einreiben und -sprühen.
      Ich wünsche dir und allen Mitlesern eine Zeckenbiss freie Zeit. 🙂
      Lieben Gruß
      Falea

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here