Startseite Verwendung von Kokosöl Gesundheit Kokosöl – Einsatz bei alkoholbedingten Leberschäden
Kokosöl bei alkoholbedingten Leberschäden
Gesundheit Verwendung von Kokosöl

Kokosöl – Einsatz bei alkoholbedingten Leberschäden

Hilfe durch Kokosöl bei alkoholbedingten Leberschäden

Das universell einsetzbare Kokosöl kann außer zur Prophylaxe von Entzündungen oder Erkrankungen im Stoffwechsel vielfältig eingesetzt werden. So kann man beispielsweise auch bei bereits geschädigten Zellen, durch die Verwendung von hochwertigem Kokosöl, diese regenerieren oder deren Folgen abmildern.

Wie wir bereits wissen, bekämpft hochwertigesKokosöl mittels seiner besonderen Zusammensetzung Pilze, Viren und Bakterien effektiv und nachhaltig. Denn in dem aus dem Fruchtfleisch gewonnenen Kokosöl ist eine enorme Anzahl an gesättigten Fettsäuren enthalten. Durch den Gebrauch von Kokosöl kann man Schäden im Immunsystem und Stoffwechsel wiederherstellen oder sich davor schützen. Auch alkoholbedingte Leberschäden gehören dazu.

Kokosöl und Leber, wie wirkt es

Eines der wichtigsten Filterorgane im menschlichen Organismus ist die Leber, dort werden schädliche Giftstoffe wie Alkohol mithilfe von Enzymen abgebaut und dadurch für den Stoffwechsel unschädlich gemacht. Generell verfügt der Körper über genügend Abbaumechanismen zur Entgiftung der schädlichen Stoffwechselprodukte, welche speziell durch den Genuss von alkoholischen Getränken entstehen. Ein mäßiger Alkoholkonsum belastet die Leber nur kurzzeitig – es findet keine Beeinträchtigung der Filterfunktion statt. Denn da ist die Leber noch in der Lage ihre Zellen zu regenerieren.

Bei chronischem Alkoholgenuß dagegen, ist das Entgiftungssystem der Leber überlastet. Es kommt zu einer unmittelbaren Schädigung der Leberzellen. Bei geschädigter Leber, können sich Giftstoffe im menschlichen Organismus ansammeln und zu zahlreichen Krankheiten führen – ebenso ist eine dauerhafte chronische Schädigung der Leber möglich.

Kokosöl

Problematik der geschädigten Leber

Bei einer geschädigten Leber entsteht die Problematik, Pflanzenfette nicht richtig verwenden zu können, da der Fettstoffwechsel gestört ist.

Kokosöl bei Leberschäden

Bio-Kokosöl jedoch enthält die gesunden MCT-Fette – die mittellangen Fettsäureketten. Von unserem Körper werden diese besonders gut und leicht aufgenommen und können deshalb so schnelle Energie liefern. Sie belasten weder Leber noch Galle. Kokosöl verträgt man auch bei einer durch Alkohol geschädigten Leber einwandfrei. Außerdem schützt das wertvolle Öl die Zellen gleichzeitig vor einer erneuten Schädigung.



Fazit:

Die Einnahme von nativem Kokosöl kann helfen, geschädigte Leber-Zellen zu regenerieren. Das aus dem Fruchtfleisch der Kokosnuss gewonnene Öl verfügt über viele gesunde mittelkettige Fettsäuren. Diese Fettsäuren wiederum gelangen direkt in die Leber, wegen der entzündungshemmenden Wirkung von Kokosöl wird so die Regeneration der Zellen angekurbelt. Ebenso schützt Kokosöl die Leber gegen freie Radikale und Toxine wie beispielsweise Alkohol.

Bindet man natives Kokosöl in die tägliche Ernährung ein, können dadurch Giftstoffe gebunden und leichter aus dem Körper ausgeleitet werden. So kann Kokosöl bei alkoholbedingten Leberschäden den Regenerationsprozess der Leber unterstützen und die Heilung unterstützen.

Die Leber ist übrigens das einzige menschliche Organ, welches in der Lage ist, sich nach einer Schädigung wieder komplett zu regenerieren.

About the author

Falea Gora

Hallo liebe Leser,

ich bin Falea, 29 Jahre alt, habe eine kleine Tochter und lebe wieder in meinem Geburtsland Brasilien. Durch meine Oma benutze ich Kokosöl schon seit ich ein Kind war. Auch als Jugendliche habe ich es schon als Körperpflege genommen, jetzt auch zum Kochen und Backen und für mein Kind. Ich bin von Kokosnussöl so überzeugt, dass ich für euch diesen Blog gemacht habe, mit vielen hilfreichen Informationen zum Thema. Wenn Ihr Fragen habt, könnt Ihr mir gerne eine Nachricht schicken.

Add Comment

Click here to post a comment