Gastbeitrag von Melanie Wenzel

Gastbeitrag von Melanie Wenzel (Kosmetikexpertin vom “ARD-Buffet”) über Kokosöl

Kennt ihr schon Melanie Wenzel? Sie ist eine regelrechte Expertin, was die Naturheilkunde angeht und praktiziert bereits seit vielen Jahren (2001) als Heilpraktikerin mit eigener spezieller Kinderpraxis für die klassische Homöopathie in Köln. Vor längerem konnte man sie noch als Kräuterexpertin im Fernsehen bestaunen. Mittlerweile sieht man Frau Wenzel im vierzehntägigen Turnus im “ARD-Buffet”. Dort gibt sie im Studio viele hilfreiche Tipps rund um Heilpflanzen und stellt immer wieder neue Naturkosmetik- und Naturheilmittelrezepte (auch mit Kokosöl) vor. Einschalten lohnt sich! Ich freue mich, dass die Heilpraktikerin und Kosmetikexpertin sich die Zeit für ein paar Worte genommen hat und möchte euch natürlich den Gastbeitrag von Melanie Wenzel nicht länger vorenthalten:

Kokosöl – ein Allrounder für Gesundheit und Schönheit

Die Zuschauer der Sendung „ARD-Buffet“ wissen um meine Schwäche für Kokosöl, da es Bestandteil vieler Rezepte ist, die ich im Fernsehen vorstelle- und das aus gutem Grund!

Angefangen hat es mit der Naturkosmetik und es war Liebe auf den ersten Blick- denn wenn man seine Haut– und Haarpflege selber macht, lernt man die Vorzüge des Kokosöls sehr schnell kennen und schätzen.
Kein Wunder, denn es spendet der Haut Feuchtigkeit, verleiht ihr Spannkraft und stärkt den Säureschutzmantel. Gerade für Menschen mit barrieregestörter, entzündlicher Haut ist Kokosöl ein Segen, denn durch die enthaltene Laurinsäure werden Bakterien, Viren und Pilze bekämpft und das Hautbild beruhigt sich. Auch bei Sonnenbrand macht sich die entzündungshemmende Wirkung bemerkbar und lässt die Haut schnell regenerieren. Bei trockenen, rissigen Lippen, nach der Rasur und bei schlecht heilenden Schnitt- und Schürfwunden sorgt Kokosöl für ein heilendes Milieu und lässt die Beschwerden abklingen.

Melanie WenzelBegeistert von der Wirkung als Zahncreme

Völlig begeistert war ich auch von der Wirkung des Kokosöls als Zahnpasta. Zumal es kariesauslösende Bakterien abtötet, sowie für eine gesunde Mundflora sorgt. Als positven Nebeneffekt, macht es die Zähne bei regelmäßiger Anwendung zusätzlich auch noch etwas weißer.
Einen festen Platz hat es bei mir Zuhause auch als Bestandteil meines selbstgemachten Deodorants, denn auch dort hemmt das Kokosöl die Bakterien, die für die Geruchsbildung verantwortlich sind- die perfekte Voraussetzung, um ein schonendes, aber effektives Deo herzustellen (hier geht´s zum Rezept: https://www.melanie-wenzel.com/moringa/die-rezepte/deo-mit-natron/).
Außerdem verwende ich Kokosöl als Haarpflege, sowie zum Abschminken. Als Fellpflege für meinen Hund ist es ideal – mehr kann man von einem Allrounder nicht verlangen, oder?

Aber es geht noch mehr, denn erst viel später hielt das Kokosöl bei mir Einzug in die Küche. Aufgrund des starken Kokosgeschmacks war ich, ehrlich gesagt, bis dahin etwas skeptisch. Doch die Studien, die ich über die Wirkung des Kokosöls gelesen habe, haben mich letztlich überzeugt.
Es ist reich an leicht verdaulichen, kurz- und mittelkettigen Fettsäuren, die eine wichtige Energiequelle für die Leberzellen sind – und somit »Turbofutter« für den Stoffwechsel.

Kokosöl – Top für die Verdauung

Nimmt man es regelmäßig zum Kochen oder Backen, kann man sein Verdauungssystem stärken und Keime oder Pilze im Darm unschädlich machen. Das Fantastische ist, dass die gute Darmflora außen vor ist, sie wird durch das Öl nicht angegriffen.
Großer Hoffnungsträger ist das Kokosöl auch im Bereich der Demenz-Forschung, denn es hat die Fähigkeit seine mittelkettigen Fettsäuren in sogenannte Ketone umzuwandeln. Diese sind ein idealer Brennstoff für das Gehirn, denn sie schützen zusätzlich die Nervenzellen und fördern ihre Neubildung in jeden Hirnregionen, die für das Gedächtnis zuständig sind. Ein toller Therapieansatz, an dem sicher noch viel geforscht wird.

Und das fasziniert mich so an Kokosöl: kaum ein Naturprodukt ist so vielfältig einsetzbar und hat so ein breites Wirkungsspektrum.

Hiermit bedanke ich mich recht herzlich für den Gastbeitrag von Melanie Wenzel und das mir von ihr entgegengebrachte Vertrauen.

Die Naturkosmetikerin und Heilpraktikerin ist nebenbei Autorin mehrerer Bestseller. Hierin wurde ihr Wissen rund um die Heilkräfte der Natur, sowie viele ihrer wirksamen Pflanzenrezepte zusammenfasst. Falls ihr euch für die Bücher interressiert, könnt ihr diese über die folgenden Links bestellen:

Meine besten Heilpflanzenrezepte für eine gesunde Familie
Moringa – Gesund und schön mit dem Nährstoffwunder
Meine besten Rezepte für Schönheit und Gesundheit
Schlank mit Kräutern – Meine besten Rezepte zum Abnehmen

Letzte Aktualisierung: 23. November, 2017

TEILEN
Vorheriger ArtikelBacken mit Kokosöl – So gelingt euer Kuchen ganz sicher
Nächster ArtikelSchokoladentorte mit Kokosöl und leckerer Kokos-Schokocreme-Füllung

Hallo liebe Leser,

ich bin Falea, 26 Jahre alt, habe eine kleine Tochter und lebe wieder in meinem Geburtsland Brasilien. Durch meine Oma benutze ich Kokosöl schon seit ich ein Kind war. Auch als Jugendliche habe ich es schon als Körperpflege genommen, jetzt auch zum Kochen und Backen und für mein Kind. Ich bin von Kokosnussöl so überzeugt, dass ich für euch diesen Blog gemacht habe, mit vielen hilfreichen Informationen zum Thema. Wenn Ihr Fragen habt, könnt Ihr mir gerne eine Nachricht schicken.

Kommentar hinterlassen

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here